ENTARTET   VERTRIEBEN   ERMORDET

Komponisten als Opfer der diktatorischen Regime

In ein und demselben Transport wurden im Oktober 1944 drei Komponisten aus Theresienstadt nach Auschwitz-Birkenau deportiert und dort bald nach ihrer Ankunft ermordet: Viktor Ullmann, Pavel Haas und Hans Krása. Alle drei waren geniale Repräsentaten einer gemäßigten Moderne der Generation der Schönberg-Schüler und originell-kreative Köpfe.

Viktor Ullmann schrieb in Theresienstadt eine Opern-Vision von der Überwindung autokratischer Regime: "Der Kaiser von Atlantis oder: Der Tod dankt ab". Das Stück wurde im Konzentrationslager aufgeführt, aber von der SS nach wenigen Vorstellungen verboten. Die Partitur hat mit beinahe allen anderen Manuskripten Ullmanns überdauert und dient als Grundlager vieler posthumer Aufführungen, die alle zum tönenden Mahnmal werden.


Erwin Schulhoffs "Flammen" - im Theater an der Wien 2006 wieder entzündet



Sinkothek Banner schmaljpg      Beckmessers Diariumjpg